Nachfolge-Studie in Hamburg und Schleswig-Holstein

Unternehmensnachfolge: Ein Update aus dem hohen Norden

Die Relevanz anstehender Nachfolgen ist außerordentlich, da die erfolgreiche Übergabe von Unternehmen zur Sicherung der Arbeitsplätze, der gesamtwirtschaftlichen Leistungsfähigkeit aber auch der Altersvorsorge des übergebenden Unternehmers unumgänglich ist.

Für uns Grund genug, die Nachfolge-Situation in Schleswig-Holstein und Hamburg wissenschaftlich zu beleuchten. Nachdem wir dies bereits 2014 in einer Vorgänger-Studie taten, haben wir die Zahlen neu gesichtet und unter Berücksichtigung der vergangenen Krisen und Prognosen bewertet.

Das Ergebnis sehen Sie hier.

Grundgesamtheit

Unternehmen in Schleswig-Holstein und Hamburg mit einem Umsatz zwischen 1 Mio.€ und 250 Mio.€.

Studienfokus

Unternehmen der Grundgesamtheit, deren Gesellschafter das rentenfähige Alter innerhalb der nächsten zehn Jahre erreichen (Gesellschafter der Geburtsjahrgänge 1956–1965).

Zur Methodik:

Erfolgsgeschichte einer Nachfolge

Bei der Suche nach einem geeigneten Nachfolger und den anschließenden Verhandlungen fanden die Gesellschafter Unterstützung und Begleitung durch das Team der HWB Transaktionsberatung.

Erfolgsgeschichte Opfermann GmbH

Herausforderung für übergabereife Unternehmer

Schleswig-Holstein besitzt bereits die älteste Unternehmerstruktur Deutschlands.

Die Bereitschaft zur Übernahmegründung hat in den vergangenen 8 Jahren um 11,3% abgenommen.

Die Folge für Unternehmen

Für große und rentable Unternehmen werden stark überdurchschnittliche Preise gezahlt.

Für kleinere Unternehmen werden lediglich niedrigere Preise gezahlt oder ihnen droht die Stilllegung.

Fazit

Der Konzentrationsprozess wird sich noch stärker beschleunigen und die Anzahl der Betriebsstilllegungen überproportional steigern. Die Überwindung von  Hindernissen bei der Organisation und Durchführung von Generationennachfolgen stellt gerade unter den aktuellen Bedingungen eine große Herausforderung für alle Beteiligten dar.

Jedes 4. Unternehmen in HH und SH hat seine Nachfolge nicht geregelt.

3 zentrale Herausforderungen bei der Nachfolge

  • Fehlende Informationen zu Übergabe- oder Übernahmeabsichten verhindern das Zusammenkommen der beiden Parteien. Ein qualifiziertes Informationsmanagement wird die Bereitschaft und das Interesse von Käufern und Verkäufern wecken. Die bisher vorgesehenen Ansätze führen noch nicht zu befriedigenden Lösungen.
  • Mangelhafte Struktur oder unsachgemäße Darstellung des Unternehmens könnte dessen Wert erheblich mindern. Eine qualifizierte Vorbereitung des Unternehmens für die Nachfolge ist daher notwendig, um einen Käufer zu finden und einen angemessenen Kaufpreis zu erzielen.
  • Bei Unternehmenskäufen sind häufig komplexe Finanzierungsstrukturen unter Einbindung mehrerer Bank- und Förderinstitute notwendig. Nur so können neben dem entsprechenden Fremdkapital auch die notwendigen eigenkapital-ähnlichen Mittel generiert werden. Hierbei konnte die HWB Gruppe feststellen, dass in Schleswig-Holstein und Hamburg zwar ausgesprochen geeignete Finanzierungsinstrumente existieren, diese aber teilweise noch nicht vollumfänglich beansprucht werden.
Ihre Ansprechpartner

51,5% aller Unternehmen...

in HH und SH stehen in den nächsten Jahren vor einer Nachfolge.

280.000 sozialversicherungspflichtigen Mitarbeitern und 37 Mrd.€ Bruttowertschöpfung sind von ungeregelten Nachfolgen bedroht.

 

Wir organisieren Unternehmensnachfolgen

Diplom-Volkswirt

Hartmut Winkelmann

Gründer und geschäftsführender Gesellschafter

T+49 431 530 350-10
M+49 173 275 90 00
F +49 431 530 350-50
h.winkelmann(at)hwb-gruppe.de

zum Profil

Diplom-Kaufmann

Helmut Bauer

Gründer und geschäftsführender Gesellschafter

T+49 431 530 350-20
M+49 173 248 27 71
F +49 431 530 350-50
h.bauer(at)hwb-beratung.de

zum Profil